Das Zeigen der Vulva vertreibt Bären und Löwen, lässt den Weizen höher wachsen, beruhigt Sturmfluten, und Dämonen haben Angst davor. Der Teufel läuft weg. Das Zeigen der Vulva rettet die Welt.” (Dr. Mithu Melanie Sanyal)

Dieses kraftvolle Bild des weiblichen Genitales sollte tief in unserer Vorstellung verankert sein. Zwar scheint es, dass Nacktheit kein Tabu mehr sei, doch gilt die Abbildung des weiblichen Geschlechts nach wie vor irritierend und ist mit vielfältigen Verboten belegt. Jahrzehnte der Retusche in den Medien, Anti-Pornografie-Kampagnen und Abbildungsverboten führen zu einem öffentlichen Bild der Vulva, das wenig mit ihrer Realität zu tun hat. Es herrscht das „Schönheitsideal der Unsichtbarkeit“.

Die Schönheitschirurgie hat ein neues Aufgabengebiet: die (Weg-) Optimierung der Vulva – des äußeren weiblichen Genitales. Ausgehend von dieser Entwicklung bietet VULVA 3.0 – ZWISCHEN TABU UND TUNING einen unterhaltsamen, überraschenden und nicht zuletzt aufklärerischen Blick auf weibliche Intimregionen. Es geht um Wahrnehmung und Repräsentation, um Sichtbarkeit und Verstecken, um freiwillige Modellierungen und rituelle Verstümmelung, um anatomische Irrtümer und historische Perspektiven, um Zensur und Zelebrieren der Vulva und damit weiblicher Sexualität.

Zu Wort kommen dabei unter anderem die Aktivistin gegen weibliche Genitalverstümmelung Jawahir Cumar, die bekannte Publizistin Dr. Mithu Melanie Sanyal, die Medizinhistorikerin Dr. Marion Hulverscheidt, die Publizistin der erotischen Jahrbände „Mein heimliches Auge“ Claudia Gehrke, die Erfinderin des „MS 5/2 Modells der weiblichen Sexualorgane für den Unterricht“ Angelika Beck, die Betreiberin des „Sexclusivitäten Salons“ und Herausgeberin von „Frauenkörper neu gesehen“ Dr. Laura Méritt und mehrere Mitgründer*innen der Gesellschaft für ästhetische und rekonstruktive Intimchirurgie GAERID e.V.

  • Regie: Claudia Richarz, Ulrike Zimmermann
  • Buch: Ulrike Zimmermann
  • Kamera: Claudia Richarz
  • Montage: Daniela Boch, Antje Lass
  • Musik: Roland Musolff
  • Ton: Thomas Sorig, César Fernandéz, Shinya Kitamura, Gregor, Steinweg, Raphael Rumpf, Timo Selengia
  • Postproduktion: Studio Musolff
  • Medizinhistorische Beratung: Dr. med Marion Hulverscheidt
  • Produktion: MMM Film Zimmermann & Co. GmbH, Ulrike Zimmermann